Premiere mit Kai Magnus Sting – „Hömma, so isset!“ – im Ebertbad

Verfasst am

Während der Corona-Pandemie mehrfach verschoben – jedoch am Mittwoch, 30. September 2020, war es soweit:
Premiere mit Kai Magnus Sting – „Hömma, so isset!“ – im Ebertbad

Eulen im Ebertbad bei Kai Magnus Sting – Dank an die Stadtsparkasse für eine
Zuwendung in Corona-Zeiten über 500 Euro.

Der Abend mit Kai Magnus Sting im Ebertbad hatte für die Ritter des Eulenordens durch die Scheckübergabe des Vorstandes der Stadtsparkasse ein eigenes Motto gefunden: „Watte hass, dat hasse!“

In diesem Sinne bedankten sich die über 60 Mitglieder mit ihren Begleitungen vor dem Ebertbad herzlich mit einem kräftigen Applaus.
Präsident Walter Paßgang meinte: „Wir alle werden mit einer Form von Humor groß. Nur in Zeiten von Corona geht uns oft der Humor verloren“. Daher war die
Scheckübergabe der Stadtsparkasse Oberhausen zur Unterstützung der Oberhausener Karnevalsvereine – in diesem Fall an die Ritter des Eulenordens „Närrische Weisheit“ vor großer Kulisse im Ebertbad anlässlich der Premiere von „Hömma, so isset!“ mit Kai Magnus Sting am 30. September 2020 – ein echter humorvoller Glückstreffer in zweierlei Hinsicht: Das Programm war einzig und der Scheck einzigartig.
Noch am 20. September konnte man Kai Magnus Sting im WDR 5 als Gast bei „Sonntagsfragen im Gespräch mit Gisela Steinhauer“ erleben.
Auf die Frage von Geburt, Namensgebung, Werdegang meinte Kai Magnus Sting: „Das ganze Leben ist ein einziger Serviervorschlag. Und er vermerkte am Schluss zur Ruhrpottgeselligkeit und Ruhrpottsachlichkeit: „Watte hass, datt hasse – Menschsein im Pott, datt musse, so isset ebend!“ Über diese Aussage spendete ihm auch das Publikum im Ebertbad kräftig Applaus.

Wenn er am Ende von Mögen und Nichtmögen sprach, so meinte er den Fisch mit Dillsoße, den er beileibe nicht mag! Deshalb schob er den Fisch zum Mittag bei der
Oma immer weit weg. Für den Ruhrpott übersetzte er es so: „Auffe Seite schieben – heißt für später und nache Seite schieben – bedeutet für weg!“
Die Ritter des Eulenordens sagen Dank für den Scheck in Höhe von 500 Euro; sie werden ihn eher auffe Seite schieben als nache Seite.

In diesem Sinne wünschen die Ritter des Eulenordens ihrem Mitglied Kai Magnus Sting auch in Corona-Zeiten gute Veranstaltungen mit vielen Gästen – gleiches gilt
für alle Künstler in den verschiedenen Bereichen; nicht zu vergessen Gerburg Jahnke.

Allen Mitgliedern, Freunden und der Stadtsparkasse wünscht das Präsidium des Eulenordens: Bleiben Sie gesund und fröhlich in dieser Corona-Pandemie.

Walter Paßgang