NACHRUF AUF HEINER DEHORN

Verfasst am

Die Ritter des Eulenordens „Närrische Weisheit“ trauern um Heiner Dehorn

Heiner Dehorn – Träger des Ehrenringes der Stadt Oberhausen – ist heute plötzlich und unerwartet im Alter von 77 Jahren in Oberstaufen verstorben.

Mich hat diese Nachricht mehr als betroffen gemacht und ich glaube, wir alle sind über den plötzlichen Tod sehr traurig, denn mit dem heutigen Tage ist ein ganz großer Freund des Oberhausener Karnevals und des Eulenordens von uns gegangen.

Heiner Dehorn hat sich mit seinem unermüdlichen Engagement um den Karneval in Oberhausen und über Oberhausen hinaus sehr verdient gemacht. Seine Beharrlichkeit, seine Tiefgründigkeit und seine Menschlichkeit haben uns immer wieder neu beeindruckt. Stets war er bereit, Aufgaben auch in „seiner“ AOK seit 1968 zu übernehmen. Der Ehrenpräsident des Hauptausschusses Groß-Oberhausener Karneval – er war von 1995 bis 2015 Präsident – lebte und handelte immer auch nach dem Grundsatz: „In allen Lebenslagen Mensch bleiben.“

Unter dem Begriff „Frischer Wind“ wird sowohl in der Alten-Oberhausener-Karnevalsgesellschaft wie auch im Hauptausschuss Groß-Oberhausener Karneval oder im Eulenorden immer ein Name genannt: Heiner Dehorn.

Im höchsten närrischen Adel – als Senatspräsident, Vorsitzender und Präsident des aktiven Corps -, in vielen Ämtern und Aufgaben erprobt , führte er Regie nicht nur in der AOK, sondern auch im Groß-Oberhausener Karneval als Hauptausschusspräsident. Mit Leidenschaft und großem Humor hat er dem Karneval in vielen Gremien seinen Stempel aufgedrückt und sich so um das gesellschaftliche Leben in der Stadt verdient gemacht. Dafür bin ich ihm als Präsident des Eulenordens  immer zutiefst dankbar. Er war ein guter Freund und Ratgeber.

Nicht nur im Karneval, sondern auch in der Kolpingfamilie, der er bereits seit 1957 angehörte, übernahm Heiner Dehorn Verantwortung in herausragender Position. Im Oberhausener Sport, wo er 1982 zum Vorsitzenden der Basketball-Damenabteilung der SG Osterfeld (heute EVO-NBO) gewählt wurde, ist er ebenfalls kein Unbekannter.

Als Gastronom hat er sich auch auf das glatte Parkett der Luise-Albertz-Halle als Geschäftsführer begeben. Er war mehr als vielseitig. Nicht nur diese Eigenschaft führte ihn 1988 als 49. Ritter in den Eulenorden.

Für seine vielfältigen Leistungen und ehrenamtlichen Tätigkeiten in den unterschiedlichsten Bereichen wurde ihm vom Rat der Stadt Oberhausen bereits 2003 die Ehrennadel und 2013 der Ehrenring verliehen. Die Ehrennadel erhielt er für das Engagement im Einzelhandel und Gaststättenverband. Dass an einem 11.11. des Jahres 2013 die Entscheidung über die Verleihung des Ehrenringes anstand, konnte für die jecke Frohnatur kaum passender gewesen sein.

In allen Bereichen des Gaststätten- und Veranstaltungswesens, auch in seinem Uerigen, das er mit seiner Frau Helga zum Treffpunkt des Karnevals und der Vereine und Verbände machte, war er hart in der Sache, aber verbindlich in der Form und immer ein loyaler und engagierter Freund des Humors und der Geselligkeit.

Über diesen Weg möchten wir als Ritter des Eulenordens unsere Gefühle der Trauer an seine ganze Familie weitergeben. Wir trauern mit seiner Frau Helga und den Kindern und bauen auf den Trost der Erinnerung an gemeinsame Zeiten. In Stille nehmen wir Abschied von einem lieb gewonnenen Ordensbruder und werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

 

In stiller Anteilnahme

Walter Paßgang

Präsident